Festkonzert zum Vereinsjubiläum 2006
Am   29.   Oktober   2006   wurde   zum   120-jährigen   Jubiläum   des   Gesangvereins   Frohsinn   ein   Festkonzert   in   der   Schulturnhalle aufgeführt. Dazu lesen wir in der Zeitung:
Mit   der Aufführung   von   Haydns   Oratorium   "Die   Jahreszeiten"   hat   sich   der   Gesangverein   "Frohsinn"   zum   120-jährigen   Bestehen selbst   das   schönste   Geburtstagsgeschenk   gemacht.   Die   Schulturnhalle   war   brechend   voll   mit   begeisterten   Zuhörern,   als   die rund   80   Sänger   ihre   Stimmen   zum   Gesang   erhoben   und   die   Streicher   und   Bläser   des   eigens   für   dieses   große   Chorwerk zusammengestellten Orchesters in die bezaubernde Musik einstimmten. Alle   Skeptiker   des   Konzertabends   mussten   wohl   verstummen   angesichts   der   Glanzleistung   aller   Beteiligten,   die   hier   erbracht wurde.    Man    muss    dabei    gewesen    sein,    wenn    eine    kleine    Marktgemeinde    eine    solche   Aufführung    schafft,    hatte    schon Vorsitzender   Winfried   Mair   im   Vorfeld   gesagt.   Als   er   einen   unvergesslichen   Abend   wünschte,   hatte   er   wahrlich   nicht   zu   viel versprochen. Nach   den   Grußworten   und   der   Festansprache   griff   Johann   Peter   Gampl   zum   Taktstock   und   ließ   im   Einklang   mit   den   sanften Tönen   des   Orchesters   die   drei   Solisten   Natalie   Niederhofer   (Sopran),   Georg   Thaller   (Tenor)   und   Joachim   Gebhardt   (Bass- Bariton)   mit   ihren   ausdrucksvollen   Stimmen   den   Frühling   herbeisingen.   "Komm,   holder   Lenz!",   war   wohl   eines   der   großartigsten Lieder   des   Abends,   bei   dem   die   Stimmgewalt   des   Chores   voll   zur   Geltung   kam.   Denn   nicht   nur   die   Sänger   aus   Altomünster standen   hier   auf   der   Bühne,   sondern   auch   der   Gesangverein   Indersdorf   sowie   Sängergruppen   aus   Tandern,   Hilgertshausen, Jetzendorf, Pipinsried, Wollomoos, Augsburg und Donauwörth. Die   Zuhörer   zeigten   mit   ihrem Applaus,   dass   sie   die   Leistung   der   Mitwirkenden   hoch   schätzten.   Ein   Jahr   lang   hatten   die   Sänger dafür geprobt.
© Altochor 2015 Chronik Altochor