Revidierte Vereinsstatuten von 1891
§1. Zweck des Vereins §2. Mitglieder §3. Ausschuß §4. Wahl des Ausschusses §5. Kontrolle §6. Hauptversammlung §7. Wiederwahl §8. Ausschußsitzungen §9. Proben §10. Neuaufnahmen §11. Austritt §12. Ausschluß §13. Beiträge §14. Verwendung der Beiträge §15. Auflösung des Vereines §16. Einführung fremder Gäste Schluss
Das Musikkränzchen "Frohsinn" in Altomünster bildet einen für sich selbständigen Verein. Zweck dieses Vereins ist: Pflege der Musik, zunächst des Männerquartettes, Belebung echter Gemütlichkeit und Veredlung des gesellschaftlichen Lebens. Der Verein "Frohsinn" besteht aus ordentlichen und außerordentlichen Mitgliedern; Aufnahme von Ehrenmitgliedern ist zulässig. An der Spitze des Vereines steht ein Ausschuß von 5 Mitgliedern, der in sich die gesamte Vorstandschaft repräsentiert. Jedem einzelnen von diesen ist eine besondere Aufgabe zugewiesen. Der Ausschuß wird durch Stimmenmehrheit von sämtlichen Mitgliedern auf die Dauer eines Jahres gewählt. Der Dirigent und Schriftführer sind aus der Zahl der aktiven Mitglieder zu wählen; das die Aufsicht führende Ausschußmitglied, sowie der Kassier und das 5. beratende Mitglied können aus der Zahl der passiven (zahlenden) Mitglieder gewählt werden. Kontrolle der Kasse übt das die Aufsicht und Repräsentation führende Ausschußmitglied, die der Musikalien der Schriftführer; Anschaffung neuer Musikalien obliegt dem Dirigenten nach Maßgabe der vorhandenen Geldmittel. Alljährlich im Mai findet eine Hauptversammlung statt zum Zwecke der Neuwahl des Ausschusses, der Rechnungsablage und Stellung neuer Anträge. Mitglieder, die dem Ausschusse durch volle 3 Jahre angehört haben, können eine Wiederwahl für ein Jahr ablehnen. Der Gesamtausschuß tritt alle Monate zu einer Sitzung zusammen, in der eingebrachte Anmeldungen zum Eintritt in den Verein, angebrachte Beschwerden usw. beraten und beschieden werden. Es ist jedoch keinem ordentlichen Mitgliede verwehrt, einen Antrag auf Einberufung einer außerordentlichen Versammlung zu stellen, wenn der Antrag eine außergewöhnliche Sache zum Gegenstande der Beratung hat und von der Hälfte der Mitglieder unterstützt ist; dieselben haben vorher schriftlich ihre Zustimmung hierzu zu geben. Die Proben finden an den vom Dirigenten zu bestimmenden Abenden statt, und ist jedes aktive Mitglied verpflichtet im Interesse der Sache denselben unbedingt Folge zu leisten. Ist ein solches verhindert, so hat dasselbe unter Angabe der Gründe seines Nichterscheinens schon vor der Probe dem Dirigenten dies anzuzeigen. Neuaufnahmen finden nach §8 statt. Jedes neu aufgenommene Mitglied erhält 1. Exemplar der Vereinsstatuten vom Vereinsdiener für 10 Pf. zugestellt. Der Austritt steht jedem Mitgliede nach vorheriger mündlicher oder schriftlicher Austrittserklärung frei. Der Ausschluß über ein Mitglied kann nur durch Stimmenmehrheit der versammelten Mitglieder auf wohlbegründeten Antrag eines derselben geschehen. Aktive Mitglieder die den Interessen des Vereines nachgewiesenermaßen zuwiderhandeln, können durch einfache Stimmenmehrheit der aktiven Mitglieder ausgeschlossen werden. Jedes passive (nicht mitwirkende) Mitglied zahlt eine Aufnahmegebühr von 50 Pf. und einen im voraus zu zahlenden Vierteljahrbeitrag von 60 Pf. Die Beiträge dienen zunächst zur Bestreitung der Bedürfnisse des Vereines behufs Erfüllung des vorgesetzten Zweckes. Die nähere Bestimmung über die Verwendung bleibt dem Ausschusse überlassen. Überschüsse in der Kasse können auch zu Vergnügungszwecken verwendet werden; doch kann dies nur in einer obligaten Versammlung bestimmt werden. Mit einer Anzahl von nur drei Mitgliedern kann der Verein noch drei Jahre fortbestehen. Nach Ablauf der drei Jahre muss die Auflösung beschlossen werden und ist das Vereinsvermögen in Barem und Wertsachen alldann zur Hälfte der hiesigen Kinderbewahranstalt, zur Hälfte dem bay. Lehrerwaisenstift zuzuwenden. Jedes Mitglied hat das Recht, nicht hier wohnende Bekannte, sofern solche über 13 Jahre alt sind, einzuführen; ausgenommen hiervon sind Frauen, Töchter und solche ausgetretener Mitglieder. Solche weiblichen Personen, deren Gatte bzw. Vater vermöge seines Standes leicht in den Verein eintreten könnte, dürfen zu den Unterhaltungen nicht eingeführt werden. Alle gegentheiligen Bestimmungen sind hierdurch aufgehoben. Altomünster, den 1. Juni 1891. Der Vereinsausschuß: Joseph Arzberger, Vorsitzender M.J. Heldwein, Dirigent Paul Aberl, Schriftführer Johann Stanglmaier, Kassier Otto Schmid, Beisitzer
Der Verein gab sich die folgenden Vereinsstatuten:
© Altochor 2015 - 2019
Chronik
Altochor