Was war vor 1886?
Der folgende Text ist der Festschrift des Vereins entnommen, die Josef Schweighart im Jahr 1984 erstellt hat. Der Titel heißt: Entstehungs- und Vereinsgeschichte des Männergesangvereins "Frohsinn" Altomünster.
Die Festschrift zur 1200-Jahr-Feier Altomünsters beinhaltet einen Originaltext aus einer Niederschrift des Pfarrers Ignaz Magnus Nerb (1766-1852) vom 30.Juni 1843, in der das Bestehen eines Musikvereins unter dem Präsidium des Herrn Kooperators Franz Piller (1837-1880) erwähnt ist. Die Gründung eines Musikvereins erfolgt in der Zeit zwischen 1838 und 1843. Über Umfang und Art der Musik gibt es keine näheren Aufschlüsse. Ebenso ist ein Fortbestand nach dem Tod von Franz Piller im Jahr 1880 unbekannt. Einen weiteren Hinweis finden wir in einer Niederschrift von Alto Gruner (1893-1971) aus dem Jahr 1933: Hier kommt klar zum Ausdruck, dass unter dem Lehrer und Chorregenten Johann Sittler die Streichmusik im kirchlichen und weltlichen Bereich ausgeübt und gepflegt wird. Der Schwerpunkt dürfte aber im sakralen Bereich gelegen haben. Der besondere Stellenwert der Streichmusik wird dadurch bestätigt, dass die Pfarrkirche instrumental für eine kleine Orchesterbesetzung ausgestattet wird. Bei Alto Gruner finden wir auch den Hinweis über einen Kirchenchor, der seit der Zeit der Säkularisation (also seit 1803) in Altomünster besteht. Aufgebaut und geleitet wird der Chor von dem Lehrer und Chorregenten Georg Zeitlmair (1797-1828). Um das Jahr 1870 entwickelt sich die erste Altomünsterer Blaskapelle unter der Führung von Franz Xaver Eberl (1838-1911), genannt "Schustertoni". Bis zum Jahr 1920 ist es die einzige Blaskapelle im Raum Altomünster. Auch Musiklehrer sind zu dieser Zeit in Altomünster ansässig und üben hier ihre Tätigkeit aus.
© Altochor 2015 - 2019
Chronik
Altochor